Ngondi et al zeigten im Jahr 2009, dass der Mango-Extrakt (der Wirkstoff aus der Frucht) die Fettsynthese sowie wichtige metabolische Marker stark beeinflussen kann (Quelle: Studie). Weiterhin zeigten die Forscher schon 2005, dass ein Extrakt aus den Kernen der Irvingia gabonensis ebenfalls Einfluss auf die Lipidwerte hat – dabei handelt es sich um die sogenannten Blutfettwerte (Cholesterin).
Ballaststoffe sind in den letzten Jahren in den Fokus der Ernährungswissenschaftler geraten, weil Ballaststoffe der ideale Sattmacher und auch Fitmacher ist. Ballaststoffe wurden lange als unverdaulichen Nahrungsbestandteile gesehen und waren damit wertlos. Ballaststoffe sind aber gerade deshalb eine ideale Sättigungssubstanz. Ballaststoffreiche Nahrung muss gut gekaut werden und setzt etwas langsameres Essen voraus. Die Ballaststoffe füllen den Magen haben aber kaum Kalorien und halten den Blutzucker konstant. Daher eine einfache Regel: Wenn man ballaststoffreiche Lebensmittel isst, ist man im Vergleich zu zuckerreichen Mahlzeiten länger satt. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind z.B. Vollkornprodukte, Müsli, Kohl, Bohnen, Äpfel oder Bananen.
Im Mittelpunkt des Diät-Konzepts von Detlef Pape stehen der Biorhythmus und der Insulinspiegel jedes Einzelnen. Insulin soll laut Pape nämlich hauptverantwortlich dafür sein, dass wir nicht abnehmen. Produziert wird das Hormon von der Bauchspeicheldrüse, um den – insbesondere in kohlenhydratreichen Speisen enthaltenen – Blutzucker abzubauen. Als Folge nimmt der Körper Zuckermoleküle aus dem Blut auf. Das führt dazu, dass die Fettverbrennung blockiert und die Fettspeicherung angeregt wird. Um das zu verhindern, eignet sich die Insulin-Trennkost.
Für das Endlich Schlank 5 Wochen Programm sind einmalig 79 Euro zu zahlen. Damit sichert man sich den sofortigen Zugang und kann gleich loslegen. Dazu bekommt man außerdem 3 Bonus Bausteine kostenlos, die aus einer Einkaufsliste, einem Ratgeber zum schnelleren Kochen (wie ein Fernsehkoch) und der ‚Frag einen Experten-Funktion‘ bestehen. So erhält man den optimalen Support für eine erfolgreiche Diät.
Das stimmt. Tatsächlich kann die genetische Veranlagung der Grund sein, dass man bestimmte Stoffe weniger gut verwerten kann als andere Menschen. Wissenschaftler haben sogar herausgefunden, dass es ein bestimmtes Gen gibt, das für Übergewicht verantwortlich sein kann. Nicht alle Menschen tragen dieses Gen in sich. Doch Extra-Pfunde nur auf Veranlagung zu schieben, ist auch keine Lösung. Mit Disziplin, gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung kann man dem Gen entgegenwirken. Foto: iStock/ lisafx
Claudia, 35 Jahre jung, Schlanke-List Leserin aus Köln hat das Programm Schlank in 21 Tagen ausprobiert und ausführlich dokumentiert. 3 Wochen lang trainierte Claudia und stellte ihre Ernährung dem Programm entsprechend um. Jede Woche verzeichnete Claudia einen Gewichtsverlust und andere positive Nebenwirkungen des Programms. Zudem wendete Claudia ein geheimes Wundermittel an. Claudias Ergebnisse sind erstaunlich und sie entschied sich diese an uns weiterzugeben.

Während in vielen anderen Programmen teure Kosten anfallen, viel Arbeit bei der Zusammenstellung der Ernährung und man einem schlichtweg sagt, was man zu tun hat, kümmert sich dieses hier auch um den Background. Das heißt, es lehrt einen, zu verstehen, warum der Stoffwechsel so wichtig für den Körper ist und wie die richtige Ernährung maßgeblich dafür sein kann. Gleichzeitig lässt das Programm einem genügend Raum für Freiheiten, indem man beispielsweise keinen übertriebenen Sport macht. Weil wer ehrlich zu sich selbst ist: Wer sich für eine Diät extra sportlich betätigt, wird diesen nach Abschluss der Diät schnell wieder einstellen und so wieder zunehmen. Das trägt auch dazu bei, dass ein langfristiger Erfolg erzielt werden kann.
Im Mittelpunkt des Diät-Konzepts von Detlef Pape stehen der Biorhythmus und der Insulinspiegel jedes Einzelnen. Insulin soll laut Pape nämlich hauptverantwortlich dafür sein, dass wir nicht abnehmen. Produziert wird das Hormon von der Bauchspeicheldrüse, um den – insbesondere in kohlenhydratreichen Speisen enthaltenen – Blutzucker abzubauen. Als Folge nimmt der Körper Zuckermoleküle aus dem Blut auf. Das führt dazu, dass die Fettverbrennung blockiert und die Fettspeicherung angeregt wird. Um das zu verhindern, eignet sich die Insulin-Trennkost.

Übrigens: Mittlerweile hat Autor Pape in Zusammenarbeit mit Elmar Trunz-Carlisi und Helmut Gillessen mehrere Bücher seines SIS-Konzeptes über Gräfe und Unzer (GU) auf den Markt gebracht und gibt dort Antworten auf alle Fragen. Das Konzept gibt es nun für Berufstätige, Vegetarier, Sportler und speziell für Frauen. richtet sich jedoch allein an Personen mit einem Body-Mass-Index von über 25 (unserem BMI-Rechner findest du hier!)
Stimmt nicht – und zwar aus gleich mehreren Gründen. Wer die leichte Variante eines Lebensmittel isst, der nimmt tendenziell mehr davon zu sich. Und das kann fatal sein. Produkte, die weniger Fett enthalten, enthalten dafür oft mehr Zucker. Produkte, die wiederum weniger Zucker haben, enthalten dafür meist mehr Fett. Wer auf den Verpackungen die Nährwertangaben vergleicht, stellt häufig fest, dass die Light-Version genauso viele oder gar mehr Kalorien hat, als das Ausgangsprodukt. Foto: iStock/Karisssa
Stimmt nicht. Einfach eine Stunde in die Sauna gehen und beim Relaxen Pfunde verlieren? Schön wär's! Und tatsächlich ist man nach einem Sauna-Besuch leichter als unmittelbar davor. Doch von Abnehmen kann kaum die Rede sein. Am Ende ist es nämlich nur Wasser, dass man verliert – und das hat man im Handumdrehen wieder auf den Hüften. Auch, wenn die Sauna nicht gerade beim Abnehmen hilft, ist sie dennoch sehr gesund.Foto: ©iStock / IS_ImageSource
Die Theorie hinter der Pape-Diät klingt schlüssig, wissenschaftlich bewiesen ist sie jedoch nicht. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt, dass es für gesunde Menschen keinen Unterschied macht, ob sie sich low carb (kohlenhydratarm) oder low fat (fettarm) ernähren. Entscheidend für den Gewichtsverlust ist das Einsparen von Kalorien. Nur wer weniger Kalorien isst, als er verbraucht, wird dauerhaft abnehmen. Dass du mit Schlank im Schlaf abnimmst, liegt nicht unbedingt an der Mahlzeitenstruktur und dem Verzicht von Kohlenhydraten am Abend.  Die Ursache ist vielmehr, dass du durch den Wegfall von Snacks und die konkreten Vorschriften für die Mahlzeiten insgesamt weniger isst.
Möchtest du abnehmen, möchtest aber vermeiden, das klobige Aussehen eines Bodybuilders zu bekommen? Wenn du schlanker und straffer werden möchtest, solltest du dich darauf konzentrieren, Fett abzubauen und magere Muskelmasse aufzubauen. Schlanker zu werden kann erfordern, dass du ein wenig abnimmst, deinen Körperfettanteil verringerst und deine Muskeln straffst. Die richtige Kombination aus einer Veränderung der Ernährung und Sport kann dir helfen, deine Ziele zu erreichen. Auch wenn du nach dem ersten Tag oder auch der ersten Woche keine Ergebnisse siehst, wird sich deine Ausdauer schließlich mit einem schlanken, straffen und fitten Körper auszahlen. Schlank zu werden ist nicht einfach - es braucht Antrieb und Bestimmung, aber mit der richtigen Herangehensweise kannst du es schaffen.
Die Theorie hinter der Pape-Diät klingt schlüssig, wissenschaftlich bewiesen ist sie jedoch nicht. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt, dass es für gesunde Menschen keinen Unterschied macht, ob sie sich low carb (kohlenhydratarm) oder low fat (fettarm) ernähren. Entscheidend für den Gewichtsverlust ist das Einsparen von Kalorien. Nur wer weniger Kalorien isst, als er verbraucht, wird dauerhaft abnehmen. Dass du mit Schlank im Schlaf abnimmst, liegt nicht unbedingt an der Mahlzeitenstruktur und dem Verzicht von Kohlenhydraten am Abend.  Die Ursache ist vielmehr, dass du durch den Wegfall von Snacks und die konkreten Vorschriften für die Mahlzeiten insgesamt weniger isst.
Aber noch viel wichtiger ist es für mich, wie ich jetzt in meinen Kleidern aussehe. Die Hosen sitzen angenehm locker, und die Dellen über den Hüften sind fast ganz weg, die Oberschenkel sind viel dünner. Die Haut am ganzen Körper ist viel straffer! Auch die hässlichen Dellen am Rücken sind fast ganz weg! Ich bin so zufrieden und glücklich! Monika H. 
Claudia, 35 Jahre jung, Schlanke-List Leserin aus Köln hat das Programm Schlank in 21 Tagen ausprobiert und ausführlich dokumentiert. 3 Wochen lang trainierte Claudia und stellte ihre Ernährung dem Programm entsprechend um. Jede Woche verzeichnete Claudia einen Gewichtsverlust und andere positive Nebenwirkungen des Programms. Zudem wendete Claudia ein geheimes Wundermittel an. Claudias Ergebnisse sind erstaunlich und sie entschied sich diese an uns weiterzugeben.
Diätprogramme gibt es wie Sand am Meer, doch welche sind die richtigen? Wir haben uns heute einmal mit dem Programm Endlich Schlank in 5 Wochen beschäftigt, möchten die Vorgehensweise erläutern und berichten, ob sie wirklich hilfreich ist. Dazu nehmen wir nicht nur die Einzelheiten unter die Lupe, sondern sehen uns auch an, ob das Programm in einem normalen Alltag inklusive Beruf geeignet ist.

Die Abnehmbranche boomt und von überall werden Abnehmwillige mit Tipps, Kapseln und anderen Präparaten überhäuft. Schlank in 21 Tagen verspricht, mit ideal aufeinander abgestimmten Ernährungsplänen und Fitnessübungen in nur 3 Wochen die Traumfigur zu erhalten. Aber funktioniert dieses Programm wirklich? Wir haben uns Schlank in 21 Tagen für Sie angeschaut und klären auf!
×