Ja, das stimmt. Wenn der Körper richtig unter Strom steht, schüttet er Unmengen an Adrenalin aus. Die Herzfrequenz und der Blutdruck sind erhört. Direkt im Anschluss wird dann das Hormon Cortisol ausgeschüttet – und dieses wiederum wirkt enorm appetitanregend. Deshalb essen einige Menschen nach dem Stress viel mehr als sonst. Wer sich nach dem Stress erholen will, sollte das nicht durch Essen tun, sonder lieber eine Runde um den Block drehen – oder Stress gleich vermeiden.
Aber noch viel wichtiger ist es für mich, wie ich jetzt in meinen Kleidern aussehe. Die Hosen sitzen angenehm locker, und die Dellen über den Hüften sind fast ganz weg, die Oberschenkel sind viel dünner. Die Haut am ganzen Körper ist viel straffer! Auch die hässlichen Dellen am Rücken sind fast ganz weg! Ich bin so zufrieden und glücklich! Monika H. 
Die Vorteile der Kombination von richtiger Ernährung mit einer gesunden Dosis sportlicher Betätigung liegen auf der Hand: Der Stoffwechsel wird angeregt, Fett wird verbrannt, dem häufig mit einer Diät verbundenen Muskelabbau wird vorgebeugt und zugleich wird der gesamte Körper gestrafft. Darüber hinaus profitieren natürlich der gesamte Körper und vor allem das Herz-Kreislauf-System von regelmäßiger körperlicher Betätigung.
Übrigens: Mittlerweile hat Autor Pape in Zusammenarbeit mit Elmar Trunz-Carlisi und Helmut Gillessen mehrere Bücher seines SIS-Konzeptes über Gräfe und Unzer (GU) auf den Markt gebracht und gibt dort Antworten auf alle Fragen. Das Konzept gibt es nun für Berufstätige, Vegetarier, Sportler und speziell für Frauen. richtet sich jedoch allein an Personen mit einem Body-Mass-Index von über 25 (unserem BMI-Rechner findest du hier!)
Der wohl einfachste und billigst aller Abnehmen Tipps: Trinken sie Wasser!. Wass hilft durch die Flüssigkeitszunahme, die sich positiv auf die ganze Verdauung der Nahrung auswirkt. Zudem hat Wasser keine Kalorien und hilft aktiv bei der Verbrennung von Fettreserven. Wasser kann auch etwas sättigen. Gewöhnen Sie sich also an, zu jeder Mahlzeit, am Schreibtisch, beim Sport oder vorm Fernseher, also immer & überall Wasser zu trinken und immer eine Wasserflasche im Handgepäck zu haben.
Um langfristig erfolgreich abzunehmen, müssen Sie sich immer auch eingestehen, dass nur Sie für Ihr Gewicht verantwortlich sind. Sie sind es, die entscheiden, was Sie essen und wieviel und nur Sie haben die Kontrolle über Ihren Körper und Ihre Gesundheit. Wenn Sie sich das einmal klar machen – ist es auf einmal ganz einfach einen gesunden Apfel zu essen statt kalorienhaltigen Chips oder Currywurst mit Pommes. Und damit endlich selbst Verantwortung für Ihr Gewicht zu übernehmen.
Ihr Denken beeinflusst immer Ihr Handeln und wer die ganze Zeit jammert und nach Ausreden sucht – wird seine Motivation schnell verlieren. Formulieren Sie Ihre negativen Sätze wie „Ich bleibe eh immer dick“ zum Beispiel um in „Ich werde abnehmen“. Je öfter Sie das tun, desto mehr verankert sich der Wille zum Abnehmen in Ihrem Gehirn, Sie werden noch motivierter und nehmen leichter ab.
Stimmt nicht. Einfach eine Stunde in die Sauna gehen und beim Relaxen Pfunde verlieren? Schön wär's! Und tatsächlich ist man nach einem Sauna-Besuch leichter als unmittelbar davor. Doch von Abnehmen kann kaum die Rede sein. Am Ende ist es nämlich nur Wasser, dass man verliert – und das hat man im Handumdrehen wieder auf den Hüften. Auch, wenn die Sauna nicht gerade beim Abnehmen hilft, ist sie dennoch sehr gesund.Foto: ©iStock / IS_ImageSource
Bewegung und Sport verbrennt Energie. Je mehr Sie sich bewegen, desto mehr Energie werden Sie verbrennen. Es ist eigentlich egal, wie Sie Ihren Körper bewegen: Schwimmen, Laufen, Gehen, Bewegungsübungen, Yoga, Rennen, Liegestütze, Fitness. Möglichkeiten gibt es viele. Man auch auch alltägliche Dinge der Bewegung in den Tag einbauen. Treppen anstatt Fahrstuhl. Fahrrad anstatt Auto, etc.
Ulrich Oldehaver ist erfolgreicher Leistungssportler, Mentaltrainer und Geschäftsführer von Mind Visory. Er beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit Leistungsmaximierung und Potentialentfaltung. Heute gibt er sein Wissen in Coachings und Seminaren weiter. Oldehaver betreut Teile der deutschen Olympiamannschaft sowie Führungskräfte und Menschen, die ein erfolgreiches Leben führen wollen. Er arbeitet bereits seit Jahrzehnten mit Ärzten und Spitzensportlern zusammen.
Konkrete Ziele erleichtern Ihren Weg. Dabei ist es wichtig, dass Ihre Ziele nicht unrealistisch sind – kleinere Ziele oder auch Etappenziele helfen Ihnen bei ersten Erfolgserlebnissen. Und jedes noch so kleine Erfolgserlebnis motiviert und lässt Sie weiter machen. Um Ihr Ziel immer vor Augen zu haben, sollten Sie es notieren und dann sichtbar aufhängen.
Stimmt nicht. Am Ende ist es vor allem die Kalorienbilanz, die über die Gewichtszunahme bestimmt. Wer bereits vor 18 Uhr zu viel und zu fettig gegessen hat, nach 18 Uhr aber fastet, wird trotzdem zunehmen. Was aber stimmt ist, dass man nicht kurz vor dem Zubettgehen essen sollte. Essen Sie während der aktiven Stunden des Tages, dann verbrennt Ihr Körper die Kalorien auch wieder.
Stimmt nicht. Wer während einer Diät Schokolade essen möchte, soll zu dunkler Schokolade greifen – diesen Mythos haben vermutlich schon einige gehört. Tatsächlich ist bittere Schokolade gesünder, da der in höheren Anteilen enthaltene Kakao gesunde sekundäre Pflanzenstoffe beinhaltet, die gut für Herz und Gefäße sind. Doch zum Abnehmen ist dunklere Schokolade nicht unbedingt geeignet. Zwar ist weniger Zucker enthalten als bei Vollmilchschokolade, aber auch mehr Kakaofett – durch den höheren Kakaoanteil. Am Ende hat Bitterschokolade oft sogar mehr Kalorien als Vollmilchschokolade. Foto: iStock/Svetl

Abends: Setzen Sie auf Salat. Die Saison-Stars im Herbst und Winter haben mit vielen Bitterstoffen besondere Schlankkraft. Chicorée, Endiviensalat, Feldsalat, Portulak mit wenig Öl und frischem Zitronensaft beträufeln. Der Salat passt nicht auf den Teller? Dann essen Sie ihn als Vorspeise. Achten Sie aber darauf, dass die Vorspeisen-Schale genauso groß ist wie zum Beispiel der Pasta-Teller.
Stimmt nicht. Fruchtzucker stammt aus Obst – und Obst ist gesund. Viele lassen sich von diesem Gedankengang zur falschen Annahme verleiten, Fruchtzucker (Fructose) sei gesünder und leichter, als herkömmlicher Haushaltszucker. Diese Vermutung ist aber falsch! Tatsächlich wird Fructose langsamer vom Körper abgebaut als Glucose. Der Eintritt des Sättigungsgefühls wird verzögert und obendrein wird durch die vermehrte Einnahme von Fructose die Produktion von Fettgewebe erhöht. Eine Studie aus Kalifornien ergab sogar, dass Fructose die Entwicklung unschönen Bauchfetts fördert.
Aber noch viel wichtiger ist es für mich, wie ich jetzt in meinen Kleidern aussehe. Die Hosen sitzen angenehm locker, und die Dellen über den Hüften sind fast ganz weg, die Oberschenkel sind viel dünner. Die Haut am ganzen Körper ist viel straffer! Auch die hässlichen Dellen am Rücken sind fast ganz weg! Ich bin so zufrieden und glücklich! Monika H. 

Ja, das stimmt. Wenn der Körper richtig unter Strom steht, schüttet er Unmengen an Adrenalin aus. Die Herzfrequenz und der Blutdruck sind erhört. Direkt im Anschluss wird dann das Hormon Cortisol ausgeschüttet – und dieses wiederum wirkt enorm appetitanregend. Deshalb essen einige Menschen nach dem Stress viel mehr als sonst. Wer sich nach dem Stress erholen will, sollte das nicht durch Essen tun, sonder lieber eine Runde um den Block drehen – oder Stress gleich vermeiden.
Stimmt nicht. Manchen Lebensmitteln wird nachgesagt, dass sie sogenannte Negativ-Kalorien haben. Damit gemeint ist, dass bestimmte Lebensmittel weniger Kalorien haben, als der Körper verbraucht, um sie zu verdauen. Das soll zum Beispiel für Sellerie und Spargel gelten. Doch hier hat sich leider ein Denkfehler eingeschlichen: Die Kalorien, die man bei der Verdauung verbraucht, wurden von der Lebensmittelindustrie bereits vom Gesamtwert abgezogen. Dieser Mythos stimmt also nicht. Foto: iStock/ MmeEmil

Woche 1-4: Es ging langsam aber sicher los. Auch wenn meine Haupt-Problemzone – der Bauch – anfangs nur langsam an Zentimetern verlor, so war der Gewichtsverlust mit 7,5kg in 4 Wochen schon sehr krass. Ich bin mir sicher, dass dort viel Schlacke und eingelagertes Wasser dabei waren. Ich habe mich sehr gut und energiegeladen gefühlt (und das nicht nur aufgrund des guten Ergebnisses auf der Waage).

Es wäre so schön: Man legt sich ins Bett, schläft und wird davon automatisch schlank – ganz ohne Diät und Kalorienzählen. Ausreichend Schlaf ist bei der Schlank im Schlaf Diät zwar wichtig, aber ganz so einfach, wie es der Name vermuten lässt, ist das Abnehmen mit dieser Diät leider nicht. Erfahre hier, wie das Schlank-im-Schlaf-Prinzip funktioniert und wie gut es sich dazu eignet, die überflüssigen Pfunde dauerhaft loszuwerden.

Zuerst lernt man als Nutzer die „Endlich schlank Ernährungs-Welt“ kennen. Dabei erfährt man vieles über den eigenen Körper und die Abläufe beim Stoffwechsel. Welche Lebensmittel kurbeln den Stoffwechsel an? Wie lässt sich permanent Fett verbrennen? Und wie bleibe ich motiviert bei der Sache? – Antworten auf diese wichtigen Fragen werden beantwortet. Außerdem wird man beim „Endlich schlank Programm“ nie mit seinen Problemen allein gelassen: Ein Service Team ist immer für die Teilnehmer da und Fragen werden per Chat oder per E-Mail beantwortet. Spannend ist auch der wissenschaftliche Hintergrund: Warum wirken Diäten eigentlich nicht bzw. warum stellt sich dabei so oft der Jojo-Effekt ein? Wie kann man auch ohne Kalorien-Zählen wunderbar abnehmen und welche scheinbar gesunden Lebensmittel schaden meinem Körper?
Ja, das stimmt. Wenn der Körper richtig unter Strom steht, schüttet er Unmengen an Adrenalin aus. Die Herzfrequenz und der Blutdruck sind erhört. Direkt im Anschluss wird dann das Hormon Cortisol ausgeschüttet – und dieses wiederum wirkt enorm appetitanregend. Deshalb essen einige Menschen nach dem Stress viel mehr als sonst. Wer sich nach dem Stress erholen will, sollte das nicht durch Essen tun, sonder lieber eine Runde um den Block drehen – oder Stress gleich vermeiden.

Abends: Setzen Sie auf Salat. Die Saison-Stars im Herbst und Winter haben mit vielen Bitterstoffen besondere Schlankkraft. Chicorée, Endiviensalat, Feldsalat, Portulak mit wenig Öl und frischem Zitronensaft beträufeln. Der Salat passt nicht auf den Teller? Dann essen Sie ihn als Vorspeise. Achten Sie aber darauf, dass die Vorspeisen-Schale genauso groß ist wie zum Beispiel der Pasta-Teller.
Das stimmt – wenn man es denn richtig anstellt. Wer abends etwas Gesundes, Kalorienarmes kocht und mit zur Arbeit nimmt, umgeht einige Kalorienfallen. Wer in der Mittagspause in den nächstgelegenen Supermarkt geht, kauft aus Hunger und Appetit oft mehr, als man eigentlich braucht. Da landet nicht selten auch ein Schokoriegel im Einkaufskorb. Alternativ greifen viele in der Pause zu Fast Food oder gehen mit Kollegen ins Restaurant. Da ist es natürlich absolut nachvollziehbar, dass man mit einem gesunden, vorgekochten Essen auf der sicheren Seite ist und Versuchungen aus dem Weg geht. Foto: iStock/shapecharge
Ballaststoffe sind in den letzten Jahren in den Fokus der Ernährungswissenschaftler geraten, weil Ballaststoffe der ideale Sattmacher und auch Fitmacher ist. Ballaststoffe wurden lange als unverdaulichen Nahrungsbestandteile gesehen und waren damit wertlos. Ballaststoffe sind aber gerade deshalb eine ideale Sättigungssubstanz. Ballaststoffreiche Nahrung muss gut gekaut werden und setzt etwas langsameres Essen voraus. Die Ballaststoffe füllen den Magen haben aber kaum Kalorien und halten den Blutzucker konstant. Daher eine einfache Regel: Wenn man ballaststoffreiche Lebensmittel isst, ist man im Vergleich zu zuckerreichen Mahlzeiten länger satt. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind z.B. Vollkornprodukte, Müsli, Kohl, Bohnen, Äpfel oder Bananen.

Diätprogramme gibt es wie Sand am Meer, doch welche sind die richtigen? Wir haben uns heute einmal mit dem Programm Endlich Schlank in 5 Wochen beschäftigt, möchten die Vorgehensweise erläutern und berichten, ob sie wirklich hilfreich ist. Dazu nehmen wir nicht nur die Einzelheiten unter die Lupe, sondern sehen uns auch an, ob das Programm in einem normalen Alltag inklusive Beruf geeignet ist.


Bewegung und Sport verbrennt Energie. Je mehr Sie sich bewegen, desto mehr Energie werden Sie verbrennen. Es ist eigentlich egal, wie Sie Ihren Körper bewegen: Schwimmen, Laufen, Gehen, Bewegungsübungen, Yoga, Rennen, Liegestütze, Fitness. Möglichkeiten gibt es viele. Man auch auch alltägliche Dinge der Bewegung in den Tag einbauen. Treppen anstatt Fahrstuhl. Fahrrad anstatt Auto, etc.
„Diäten scheitern oft nicht in der Theorie, sondern am Herd! Auch ich habe die Neigung dazu, immer wieder etwas zuzulegen. Aber mit meinem Wissen über Ernährung fällt es mir leicht, auch mal so zu kochen, dass kein Hunger aufkommt, aber die Pfunde wieder verschwinden. Ich freue mich sogar immer wieder darauf, eine Zeit lang meine persönliche Diät zu machen. Das stärkt das Bewusstsein fürs gute Essen und erhält dauerhaft die Freude am Genuss“, sagt Christian Henze.
×