In Deutschland wird das Hooping zumeist noch in seiner traditionellen Variante betrieben, doch auch hier verbreiten sich allmählich die Trainings-Trends wie Hoop Dance oder Hoopilates. Um einen sichtbaren und spürbaren Trainingseffekt zu erzielen, sollte man mindestens einmal in der Woche üben, besser ist es jedoch, zwei- oder dreimal wöchentlich zu hoopen.
Durch diese Elemente entsteht ein Massage-Effekt, der je nach Ausführung der Noppen bzw. Magneten relativ leicht oder etwas intensiver ist. Die Health-Hoops dienen der Festigung des Bindegewebes, sie regen die Blutzirkulation an und damit auch den Stoffwechsel. Ihre Herkunft tragen sie im Namen, denn sie dienen eindeutig der Gesundheit und kommen vor allem in der Ergotherapie zum Einsatz.

Der Hula Hoop Reifen von HKBTCH eignet sich für das Workout im Homegym oder im Büro. Er lässt sich einfach zusammenstecken und so individuell auf die eigenen Trainingswünsche einstellen. Zwischen sechs und acht Segmenten kannst du variieren. Der Reifen hat ein welliges Design, das für einen Massageeffekt bei der Anwendung sorgt. Zusammengebaut in acht Segmente, wiegt der Reifen circa 1 Kilogramm. 
Einzelteile für Hula-Hoop-Reifen sind ebenfalls erhältlich. Sie erlauben es, den Reifen selbst zusammenzubauen. Die Rohrelemente, Blindnieten und Kunststoffverbinder stehen einzeln und oft auch als Set zur Verfügung. Mit einer Tasche ist ein solcher Bausatz komplett. Das Zubehör für den Eigenbau eines Reifens sollte von professioneller Qualität sein, damit der Rohling schließlich zu dem robusten Trainingsgerät wird.
Der Hula-Hoop-Reifen ist groß genug, wenn er Ihnen auf dem Boden aufgestellt ungefähr bis zum Bauchnabel reicht. Manche Reifen sind etwas kantig, das kann als unangenehm empfunden werden, es kann daher nicht schaden, das Trainingsgerät im Laden zu kaufen. Es gibt leichtere und schwerere Hula-Hoops. Für den Anfang sollten sie nicht allzu leicht, aber auch nicht zu schwer sein. Ein Gewicht um etwa ein Kilogramm gilt für Anfänger als optimal.
Bei dem Hula-Hoop-Reifen handelt es sich um einen relativ großen aber schmalen Reifen, der ursprünglich aus Holz gefertigt wurde. Schon in früheren Kulturen kam ein solcher Reifen im Zusammenhang mit Geschicklichkeitsspielen oder sportlicher Betätigung zum Einsatz. Die eigentliche Entstehung des Hula-Hoop-Reifens fand in den 1950er Jahren statt, als die ersten Modelle aus Kunststoff auf den Markt kamen.
Für unterwegs oder zum platzsparenden Verstauen zuhause bietet es sich an, zerlegbare oder faltbare Hula-Hoop-Reifen zu verwenden. Durch ihre spezielle Beschaffenheit und die ausgereifte Fixierung sind diese Modelle im Handumdrehen zusammengebaut, wenn das Training beginnen soll. Auch das Auseinandernehmen nimmt nur wenig Zeit in Anspruch und ermöglicht es, den Reifen bequem zu transportieren.
Mit dem Hula Hoop Reifen wird insbesondere die Körpermitte gestärkt. Doch nicht nur die Bauchmuskeln werden trainiert - auch Beine, Po und Rückenmuskulatur arbeiten mit. Zusätzlich wird die Kalorienverbrennung angekurbelt. Laut dem Fitness-Magazin Fit For Fun haben auch Stars wie Beyoncé, Michelle Obama und Liv Tyler Hula Hooping in ihr Fitness Workout integriert.
×