Die Ausführungen der Hula-Hoop-Reifen unterscheiden sich im Durchmesser, in der Dicke und im Profil sowie im Gewicht. Des Weiteren gibt es Spezialmodelle, die wir im Test der Hula-Hoop-Reifen genauer betrachtet haben. Für den Vergleich der diversen Hula-Hoop-Reifen haben wir sämtliche Markengeräte berücksichtigt, um eine aussagekräftige Übersicht zu präsentieren.
Ebenso wie beim Springen mit dem Seil oder auf dem Trampolin steigert auch der Hula-Hoop-Reifen die Fitness, einerseits durch die Verbesserung der Kondition und andererseits durch eine bessere Beweglichkeit. Der Übergang vom Spiel zum gesunden Sport ist sozusagen fließend, deshalb ist die innere Hemmschwelle vor dem Ausprobieren des Reifens entsprechend niedrig. Niemand kann sich blamieren, denn auch wenn die ersten Anläufe noch nicht funktionieren, so haben die Trainierenden den Dreh bald raus.
In der Parallelstellung stellst Du die Beine hüftbreit sowie parallel zu den Schultern, beugst die Knie leicht, nimmst die Schulterblätter leicht nach hinten und hältst den Rücken gerade. Nun nimmst Du den Reifen, legst ihn um Deine Taille, drückst ihn leicht in Deinen Rücken. Die Ellenbogen sollten einen 90°-Winkel haben. Lass den Reifen um Deine Taille kreisen und versuche ihn so lange wie möglich oben zu behalten. Dazu verlagerst Du Dein Gewicht nach rechts und links oder aber nach vorn und hinten - wie es für dich besser anfühlt. Du wirst schnell merken, mit der Zeit hast Du den Schwung raus und der Reifen rotiert von Mal zu Mal länger um Deine Körpermitte.
Bei einem Reifen aus Holz sollten Sie darauf achten, dass keine Splitter zu sehen sind. Die naturbelassenen Reifen sind zwar ökologisch wertvoll, können aber kleine Verletzungsrisiken mitbringen. Gehen Sie vor der ersten Benutzung sanft mit den Fingern am Reifen entlang. Zur Sicherheit können Sie auch Handschuhe tragen. So bleiben Löcher in der Kleidung oder Splitter am Körper aus.
×