Inzwischen kann man die Aloe sogar schon online in diversen Pflanzenshops kaufen. Dort sind sie mit einer Höhe von etwa 40 Zentimetern und mit einem 10 Zentimeter Topf für rund 7-8 Euro erhältlich. Größere Pflanzen kosten beinahe das Doppelte. Ob eine junge oder alte Pflanze einziehen soll, bleibt einem selbst überlassen. Ehe man eine Aloe jedoch ernten kann, können rund fünf Jahre vergehen.
LR Health & Beauty Systems GmbH befand sich im Besitz der US-amerikanischen Private Equity Gesellschaft Apax Partners, die Ende 2004 eine Minderheitsbeteiligung übernahm und ab 2009 die Mehrheit hielt. Ab 2013 gehörte LR zum Portfolio der Investmentgesellschaften Quadriga Capital und Bregal Capital.[14] Seit Sommer 2018 gehört LR zu 100 % zum Portfolio der Quadriga Capital.[15]
Auch wenn man die Aloe vera als Zimmerpflanze kultiviert, sollte man sie im Sommer auf den Balkon oder die Terrasse stellen, da hier die Lichtbedingungen wesentlich besser sind. Gießen Sie die Pflanze sparsam und achten Sie darauf, dass das Innere der Rosette nicht feucht wird. In ihrer heißen Heimat ist der Wasservorrat in der Rosette oft überlebenswichtig, in unseren Gefilden kann er aber zu Fäulnisschäden führen. Am besten wässert man die Aloe vera über einen Untersetzer und versetzt das Gießwasser alle zwei Wochen mit etwas flüssigem Kakteendünger. Nach dem Verwelken des Blütenstands schneidet man diesen ab, um den Ansatz neuer Blüten zu fördern.

Die Echte Aloe ist offizinelle Stammpflanze von Aloe, eine aus dem Blattsaft durch Eindampfen bis zur Trocknung gewonnene pharmazeutische Droge. Der Saft fließt nach dem Abschlagen der Blätter an der Basis der Pflanze spontan aus. Durch langsames, schonendes Eindampfen an der Sonne oder im Vakuum entsteht der mattbraune Aloe-hepatica-Typ („Leberaloe“), durch rasches, strapazierendes Eindampfen entsteht der tiefbraune, glasige Aloe-lucida-Typ mit glänzenden Bruchflächen. Die aus der Echten Aloe gewonnene „Curaçao-Aloe“ enthält als wesentlichen Inhaltsstoff den 1,8-Dihydroxyanthracen-Abkömmling Aloin (25 bis 40 %,[6] bzw. 35 bis 38 %[7]), welches ein Diastereomerengemisch aus Aloin A und Aloin B darstellt. Weiterhin enthalten sind die Anthranoide Aloeemodin und Chrysophanol sowie das bitterschmeckende Polyketid Aloeresin (hauptsächlich Aloeresin B). Charakteristisch ist das Vorkommen von 7-Hydroxyaloin A und B, das der Abgrenzung gegenüber der Kap-Aloe dient. Aloinoside fehlen weitgehend.[7][8]
Es handelt sich hierbei um ein langkettiges Zuckermolekül, das bis zur Pubertät auch im menschlichen Körper gebildet wird, dann aber über die Nahrung zugeführt werden muss. Acemannan stärkt die weissen Blutkörperchen und das Immunsystem, wirkt gegen Entzündungen, reinigt und entsäuert den Darm, sodass einerseits mehr Vitalstoffe aufgenommen werden können und andererseits die gefährlichen Hefepilze in ihre Schranken gewiesen werden.
Allen Polysacchariden voran steht Acemannan, bei dem es sich um ein Mucopolysaccharid handelt, welches im Rahmen einer Forschungsreihe erstmals in den 80er Jahren charakterisiert wurde. Im Jahr 1992 publizierte der Amerikaner John C. Pittmann in der Zeitschrift „Health Consciousness“ einen Fachartikel, in dem er die natürlichen antiviralen, antibakteriellen sowie antimykotischen Eigenschaften dieser langkettigen Zuckerform beschrieb. Seither sind Forscherteams weltweit damit beschäftigt, die potenziellen Wirkungsweisen von Acemannan genau zu untersuchen.
Das Interessante: Der in der Aloe Vera vorkommende Hauptwirkstoff Acemannan kann bis zur Pubertät vom Körper selbst gebildet werden, danach muss es über die Nahrung aufgenommen werden. Eingelagert wird es in allen Zellmembranen des Körpers, wo es eine Immunstärkung bewirken kann. Zudem stellt Acemannan die Grundlage für Zellen sowie Gefäßwände, Sehnen, Knorpel, Bänder und Gelenke sowie das Grundgerüst der Knochen dar und sorgt für das Vorhandensein von ausreichend Gelenkschmiere.
Aloe Vera eignet sich innerlich angewendet auch zur Entgiftung des Körpers. Die enthaltenen Polysaccharide können Schadstoffe aus dem Körper transportieren und so die Funktion der Leber unterstützen. Zudem enthält die Wüstenpflanze zahlreiche wirkungsvolle Inhaltsstoffe, die den Körper optimal unterstützen können. Aloe Vera wird darum auch während eines Detox’ empfohlen.

Rund 200 unterschiedliche Inhaltsstoffe aus der Aloe Vera Pflanze sind mittlerweile bekannt und nachgewiesen. Überwiegend vertreten sind Mucopolysaccharide, also Schleimstoffe aus Kohlenhydraten, Salicylsäure, Saponine, Enzyme, Aminosäuren und natürlich jede Menge Vitamine und Nährstoffe. Ein breites Feld an Nährstoffen, allerdings mit einer jeweils geringen Konzentration. Auch heimische Lebensmittel aus Obst und Gemüse enthalten etwaige Inhaltsstoffe. 99% der Aloe Vera Pflanze besteht übrigens aus Wasser, was bedeutet, dass die Vitaminmenge sehr gering ist. In vielen Aloe Vera Produkten werden künstliche Vitamine, wie beispielsweise das Vitamin C, beigefügt, um es besonders hervorheben zu können.


Je nach verwendeten Topfsubstrat, sind Aloe-Pflanzen alle zwei bis fünf Jahre umzutopfen. Humose Topferden zersetzen sich und es dringt weniger Luft an die Wurzeln. Wird für die Kultur der Heilpflanze sehr durchlässige Erde verwendet, können die Pflanzen längere Zeit im Topf gehalten werden. Das Umtopfen wird dann notwendig, wenn die Aloe sogenannte Kindel bildet und der Topf zuwuchert. Das Umpflanzen lässt sich am besten im Zuge der Vermehrung durchführen. 
Die Teilung wird im Frühling oder Herbst vorgenommen. Voraussetzung ist das Vorhandensein von Ablegern. Dabei werden alte Aloe-Pflanzen ausgetopft und der Wurzelballen vorsichtig geöffnet. Die jungen Ableger und Nebenrosetten lassen sich ohne großen Aufwand von der Mutterpflanze lösen. Die kleineren Aloe-Ableger werden einzeln in kleinere Töpfe mit durchlässiger Erde eingepflanzt. Die alte Aloe-Pflanze wird ebenfalls in den Topf mit frischem Substrat eingesetzt. 
Mexiko (Yucatan), Kuba, Brasilien, Afrika sowie die Kanaren sind die ursprüngliche Heimat der Aloe Vera – also alles Länder, in denen die Sommermonate von kaum Regen und einem extrem heißen Klima geprägt sind. Diese erschwerten Lebensbedingungen tragen dazu bei, dass die Aloe Vera umso stärker auf die Bildung von eigenen Nährstoffen und das Befüllen ihrer Feuchtigkeitsspeicher in den Blättern angewiesen ist. Mit zunehmender Dauer einer Trockenzeit schrumpft die Pflanze zusammen, während Regenperioden plustert sie sich regelrecht auf. Die gelartige Struktur im Blattinneren trägt zu dieser hohen Speicherkapazität bei und sorgt zudem für die Wundheilung bei Schnitten an den Blättern.
LR ist als Mitglied u. a. in folgenden Verbänden organisiert: Verband der Vertriebsfirmen Kosmetischer Erzeugnisse e. V. (VKE), Bundesverband deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel e. V. (BDIH), Bundesverband Direktvertrieb Deutschland e. V. (BDD) und Europäischer Verband für Direktvertrieb (SELDIA).
Auch bei allergischen Reaktionen auf der Haut kann Aloe-Vera-Gel für Besserung sorgen. Hautallergien äußern sich häufig in Form von Juckreiz, Rötungen, Ausschlag und Schwellungen. Aloe-Vera-Gel kann diese Symptome lindern, den Juckreiz nehmen und die Entzündungen hemmen. Bei anhaltenden Beschwerden sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Empfindliche Menschen sollten eine Behandlung mit Aloe-Vera-Gel zuvor mit dem Arzt absprechen.
Aloe Vera ist in zahlreichen Hautpflegeprodukten enthalten. Nahezu jeder Hauttyp kann von der Vielseitigkeit der Pflanze profitieren. Sie eignet sich sowohl für feuchtigkeitsarme als auch für empfindliche Hauttypen. Auch bei Akne ist das Aloe-Vera-Gel empfehlenswert. Darum findet man es sowohl in Reinigungsprodukten, Cremes, Seren und Essenzen. Reines Aloe-Vera-Gel wird ebenfalls gerne für die Hautpflege verwendet.
Die Aloe Vera hat als Heilpflanze mit durchaus langer Tradition. Auch in der heutigen Zeit kann sie zahlreiche positive Wirkungen auf den menschlichen Organismus entfalten. Ihr werden kühlende, durchblutungsanregende und auch feuchtigkeitsspendende Eigenschaften nachgesagt. Zudem soll sie entzündungshemmende, antibakteriell und antiviral wirken können. Verwenden Sie die Aloe Vera sparsam, dann kann sie durchaus hilfreich für Ihre Gesundheit sein.

Heute weiss man jedoch, dass Aloin bei zu hoher Dosierung sowie bei zu langer Anwendung gesundheitsschädlich wirkt, weswegen es kaum noch eingesetzt wird. Mögliche Folgen sind eine Überreizung der Darmschleimhaut, eine Verschlimmerung der Verdauungsprobleme bis hin zu Vergiftungserscheinungen. Des Weiteren steht Aloin im Verdacht, ein Krebsauslöser zu sein. Aus besagten Gründen darf die Anwendung als abführendes Mittel laut dem Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte nur zweimal pro Woche und für maximal 2 Wochen erfolgen (4).
Aloe Vera trinken? Kann man tatsächlich! Es gibt spezielle Trinkgele mit Aloe Vera* zu kaufen, die den Körper auch innerlich mit Nährstoffen versorgen und das Immunsystem stärken sollen. Zwischen 50 und 100 ml werden als tägliche Dosis empfohlen. Dabei muss es nicht zwangsläufig pur getrunken werden, sondern kann auch in den Saft oder Smoothie gegeben werden.

Von der Handcreme bis zur Gesichtsmaske, vom Shampoo bis zur Zahnpasta – die Produktvielfalt ist inzwischen unheimlich groß.Verwenden Sie Aloe-Vera-Produkte regelmäßig, dann werden sie – wie Erfahrungen von regelmäßigen Anwendern immer wieder zeigen – eine natürliche Spannkraft sowie einen umfassenden Schutz für Haut und Haare erfahren. Geeignet sind Pflegeprodukte mit Aloe Vera dabei vor allem für Menschen mit einer problematischen und empfindlichen Haut.
Wichtigste Art dieser großen Pflanzengattung ist Aloe vera, die als Echte Aloe, Aloe Vera oder auch als Wüstenlilie bekannt ist. Die immergrüne Staude ist in den Subtropen und Tropen weit verbreitet und wird als Nutzpflanze kultiviert. Die Sukkulente bildet Gruppen und Schößlinge. Ihre fleischigen grau-grünen Blätter sind in dichten Rosetten angeordnet und am Rand auffällig gezähnt. Die reine Art bildet gelbe röhrige Blüten aus und ist recht selten im Handel zu finden. Verbreiteter ist die Unterart Aloe vera var. officinalis, die durch orangefarbene Blütenstände, weichere Blätter und weiße Blattflecken auffällt.

Halten alle Pflegemaßnahmen rund um die Pflanze einer kritischen Prüfung stand und dennoch bleibt die Blüte aus? Dann haben Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine sehr junge Aloe vera vor sich. In den ersten 3 bis 4 Lebensjahren sammelt die Blume die nötigen Kräfte, um die imposante Blüte hervorzubringen. Behalten Sie die fachgerechte Pflege bei, einschließlich einer 4-wöchigen Winterruhe bei 10-13 Grad Celsius, wird die Pflanze Sie bald mit einem ersten Blütenstand überraschen.
Aloe Vera eignet sich innerlich angewendet auch zur Entgiftung des Körpers. Die enthaltenen Polysaccharide können Schadstoffe aus dem Körper transportieren und so die Funktion der Leber unterstützen. Zudem enthält die Wüstenpflanze zahlreiche wirkungsvolle Inhaltsstoffe, die den Körper optimal unterstützen können. Aloe Vera wird darum auch während eines Detox’ empfohlen.
Als typische Topf- und Kübelpflanze muss die Aloe vera je nach Alter etwa alle zwei bis vier Jahre umgetopft werden. Für die Pflanzung sollte man eine sandige Kakteen- oder Sukkulentenerde verwenden, alternativ eine Kübelpflanzenerde, die im Verhältnis 2:1 mit Sand oder Tongranulat angereichert wird. Zudem kann man einen Esslöffel kohlensauren Kalk untermischen, da Aloe vera kalkliebend ist. Nach dem Umtopfen muss die Pflanze meist mit zwei Holzstäben gestützt werden, bis sie neue Wurzeln gebildet hat. Da sie recht schwer ist, kann es sonst passieren, dass sie in der neuen Erde einfach umkippt.
×