Braune Spitzen bei der Aloe Vera bedeuten in den meisten Fällen, dass sie zu viel Wasser abbekommen hat. Dies passiert schnell, wenn sich Wasser unten im Topf sammelt und die Aloe längere Zeit dieser Wassermenge ausgesetzt ist. Die satte, grüne Farbe kann die Aloe nur dann behalten, wenn sie diverse Trockenphasen bekommt, zu viel Wasser lässt die Blätter verfärben. Eigentlich eine sehr leicht zu pflegende Pflanze, die auch mal im Sommer eine Woche Urlaub ohne Nachgießen übersteht.

Die Aloe vera wird auf fünf Kontinenten in allen subtropischen und tropischen Regionen kultiviert. Pro Jahr werden Hunderttausende Tonnen Aloe-vera-Blätter geerntet, aus denen das begehrte Gel gewonnen wird, das mittlerweile in zahllosen Produkten zu finden ist – ob Kosmetika, Lebens- sowie Nahrungsergänzungsmitteln, Matratzen, Slipeinlagen oder Waschpulver.

Unschöne Augenringe empfinden viele als störend, sind jedoch im Alltag oft unvermeidbar. Wer morgens nur wenig Zeit hat, kann Aloe-Vera-Pads nutzen, um den dunklen Rändern entgegen zu wirken. Dazu nimmst du das reine Gel aus der Pflanze, verdünnst es mit Wasser und tränkst einige Wattepads in der Flüssigkeit. Am besten schneidest du die Pads in zwei Hälften, damit sie sich dem Bereich unter den Augen besser anpassen.
↑ Hochspringen nach: a b David Hoffmann: Natürlich gesund – Kräutermedizin. Über 200 Kräuter und Heilpflanzen und ihre Wirkung auf die Gesundheit. Hrsg.: Element Books. 1. Auflage. Element Books, Shaftesbury, England, Vereinigtes Königreich 1996, Teil Drei: Das Pflanzenverzeichnis, S. 58 (256 S., englisch: The Complete Illustrated Holistic Herbal. Shaftesbury, England 1996. Übersetzt von Mosaik Verlag).

Reife Aloe Vera kann geerntet und “entsaftet” werden. Wer jedoch seine Pflanze selbst angebaut hat oder sich für eine sehr kleine und junge Pflanze entschieden hat, der wird rund fünf Jahre auf die erste Ernte warten müssen. Erst dann lohnt sich diese auch, denn es braucht eine gewisse Zeit, ehe die Wirkstoffe in der Aloe vollständig gereift sind. Wem das zu lange dauert, der kann sich von Anfang an ausgewachsene Aloe Vera Pflanzen kaufen. Diese besitzen im besten Fall schon sehr dicke Blätter. Wer das Gel ernten möchte, der muss die größten Blätter der Pflanze mit einem Messer ab Boden abschneiden. Im Anschluss werden die Blätter gewaschen und senkrecht in ein höheres Gefäß gestellt. Bei einer reifen Aloe fließt das Gel von alleine ab. Ist möglichst viel Gel ausgelaufen, so müssen die Blätter erneut gewaschen und getrocknet werden. Dann kann man die äußere Wachsschicht der Aloe entfernen und das restliche Gel herausholen.
Darüberhinaus eignet sich Aloe-Vera-Gel auch zur Behandlung von Wunden. Verschiedene Studien konnten die wundheilenden Eigenschaften der Aloe Vera bereits bestätigen. So zeigt es unter anderem bessere Wirkungen als Vaseline Gaze, das oft zur Behandlung von Wunden eingesetzt wird. Aloe-Vera-Gel regeneriert das Gewebe und fördert eine optimale Heilung ohne die Bildung von Narben.

Braune Spitzen bei der Aloe Vera bedeuten in den meisten Fällen, dass sie zu viel Wasser abbekommen hat. Dies passiert schnell, wenn sich Wasser unten im Topf sammelt und die Aloe längere Zeit dieser Wassermenge ausgesetzt ist. Die satte, grüne Farbe kann die Aloe nur dann behalten, wenn sie diverse Trockenphasen bekommt, zu viel Wasser lässt die Blätter verfärben. Eigentlich eine sehr leicht zu pflegende Pflanze, die auch mal im Sommer eine Woche Urlaub ohne Nachgießen übersteht.

Die Aloe vera wird im Deutschen auch als Echte Aloe oder Bitterschopf bezeichnet. Der botanische Gattungsname Aloe entstammt dem arabischen Sprachraum und bedeutet "bitter", was auf den Geschmack der Blätter zurückzuführen ist. Vera ist lateinisch und bedeutet "wahr" oder "echt". Um eine bittere Wahrheit handelt es sich bei der Pflanze allerdings nicht, denn den rund 250 Arten der Gattung Aloe werden heilende Kräfte zugeschrieben. Schon seit der Antike wird der Saft aus ihren Blättern zur Hautpflege und als wirksames Heilmittel gegen Hauterkrankungen eingesetzt. Ursprünglich stammt die Pflanze wohl aus dem Gebiet der arabischen Halbinsel, wurde allerdings über die Jahrhunderte in nahezu alle Länder exportiert. Wo sie wegen der winterlichen Fröste nicht im Freien gedeihen kann, ist sie eine gern gesehene Zimmer- oder Kübelpflanze.
×