Der Diät-Shake der Marke BEAVITA können ebenfalls zur Abnehmunterstützung infrage kommen. Die Packung mit 500 Gramm Inhalt reicht für insgesamt zehn Shakes. Somit sparen Sie bei der Einnahme Kalorien und profitieren ebenfalls von einer soliden Vitamin-Versorgung. Als eine Besonderheit liefert der Hersteller BEAVITA auch noch eine Anleitung mit einem passenden Diätplan mit, was einen wichtigen Vorteil darstellt.
Zur Zubereitung eines Shakes nutzen Sie 30 Gramm Pulver. Laut den Angaben des Herstellers ist es besonders gut löslich, sodass Sie den Drink ohne Klümpchen genießen können. Empfohlen wird die Zubereitung mit 300 Millilitern Wasser. Bei Verwendung mit Milch sollten Sie auf die veränderten Nährstoffe achten. Eine fertige Portion mit Wasser gemischt hat 111 Kilokalorien und 20 Gramm Protein. In einer Dose sind 750 Gramm Pulver enthalten. So reicht eine Dose für 25 Portionen. Foodspring bietet zudem Pakete zum Probieren mit fünf oder 15 Portionen an.
Klinische Humanstudien über die Wirkung des Intervallfastens liegen bisher nur in geringer Anzahl vor und sind in ihren Aussagen nicht eindeutig. Eine aktuelle Metaanalyse stellt verschiedene Hypothesen vor, über die intermittierendes Fasten auf den Stoffwechsel wirken soll. Dazu zählen die zirkadiane Biologie, das Darmmikrobiom und veränderbare Lebensstilfaktoren wie das Schlafverhalten (Patterson und Sears 2017). Auch zum Vergleich der Wirkung des intermittierenden Fastens mit dem periodischen Fasten auf die Gesundheit fehlen klinische Studien (Mattson et al. 2017).
Alle fünf Testsieger haben ihre Vorteile und sind durchaus empfehlenswerte Produkte. Allerdings bietet amapur meiner Meinung nach den besten Abnehmshake und das hat mehrere Gründe. Der Sättigungsgrad ist extrem hoch. In jedem Drink ist Guarkenmehl, Maisdextrin und Weizenfaser enthalten. Dabei handelt es sich um langkettige Kohlenhydrate und hochwertige Ballaststoffe. Solche Inhaltsstoffe sind für eine erfolgreiche Diätshake unerlässlich. Sie sorgen dafür, dass wir lange satt bleiben, obwohl wir nur wenig Energie zu uns genommen haben.
Eine Studie, die derzeit an der Universität Graz unter der Leitung von Prof. Frank Madeo zu dieser Thematik durchgeführt wird, ist die Inter-FAST-Studie. An 90 Teilnehmern wird dabei nicht nur die potenzielle Wirkung des Fastens auf den Menschen studiert, sondern auch die damit zusammenhängenden molekularen und physiologischen Veränderungen untersucht und zugleich die Hypothese der Autophagie geprüft. Madeo geht davon aus, dass durch Autophagie der Gesundheitszustand erhalten werden kann, indem durch intermittierendes Fasten Zellschäden, defekte Enzyme oder auch DNA-Mutationen effektiv bekämpft werden (Madeo et al. 2015).
Sie leben gesünder - und oft länger: Patienten, die lange auf Medikamente und Tabletten angewiesen waren, können diese Bracht zufolge oft nach und nach absetzen. „Diabetiker müssen sich weniger Insulin spritzen. Auch Patienten mit Bluthochdruck benötigen teilweise gar keine Medikamente mehr. Das gesamte Wohlbefinden verbessert sich, ebenso sämtliche Stoffwechselfunktionen.“
Ein übersäuertes Milieu verhindert, dass Nähr- und Vitalstoffe vollumfassend in die Zelle gelangen und blockiert gleichzeitig den Abtransport von Stoffwechselschlacken aus dem Gewebe, so dass sich die Situation immer weiter verschlechtert. Schlacken, die nicht abtransportiert werden können, werden mit Fett gepolstert, damit Sie die empfindlichen Körpergewebe nicht schädigen können.
Die optimale Zubereitung finden Sie auf den Verpackungen der Hersteller. Oft braucht es nicht mehr als etwas Milch oder Wasser und das Pulver. Bei manchen Sorten muss ein pflanzliches Öl zugefügt werden. Öl hat eine sehr hohe Kaloriendichte. Allerdings benötigt der Körper für viele Stoffwechselvorgänge Fette. Beispielsweise für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen.
Wie eine Studie herausgefunden hat, leben Menschen mit leichtem Übergewicht jedoch länger und werden seltener krank. Aus medizinischer Sicht liegt das "ideale" Gewicht also in diesem Bereich. Darüber hinaus hegt die Medizin schon lange Kritik am BMI-Modell, da Gewicht und Größe allein wenig aussagen. Immerhin sind auch Körperbau und Trainingszustand des Menschen wichtig für die Gesundheit, die in der Errechnung des "Idealgewichts" überhaupt keine Rolle spielen.
Auf die Stimmungslage eines Menschen wirkt sich bekanntlich auch das Vitamin D aus. Ein Mangel hingegen wird mit Depressionen in Verbindung gebracht. Vitamin D ist also ein idealer Begleiter des Safrans. Denn genau wie der Safran auch, hebt das Vitamin D nicht nur die Stimmung. Es scheint genauso Einfluss auf das Körpergewicht einer Person zu haben. Übergewichtige nämlich leiden überdurchschnittlich häufig an einem Vitamin-D-Mangel, behebt man diesen nun, so beobachtete man, fällt die Gewichtsabnahme leichter – z. B. bei jenen Menschen, die schon zig Diäten probiert haben und einfach nicht mehr abnehmen.
Bei einem Diät-Shake handelt es sich in der Regel um ein Pulver, welches du mit Wasser oder fettarmer Milch anrührst. Das Pulver zum Abnehmen enthält viele wertvolle Vitamine und Mineralstoffe und leistet dadurch einen Beitrag zur Nährstoffversorgung deines Körpers während der Diät. Gleichzeitig besitzt es einen geringen Kaloriengehalt, der in der Regel deutlich unterhalb dem einer gewöhnlichen Mahlzeit liegt. Auf diese Weise kann ein Mahlzeitenersatz zu einer negativen Energiebilanz und somit zur Gewichtsabnahme beitragen, wenn im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung täglich zwei Hauptmahlzeiten durch einen solchen Mahlzeitenersatz ersetzt werden.
Beispielsweise wird angeführt, durch die verhältnismäßig hohen Eiweiß- und Fettanteile steige das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, allerdings ist die Ernährung beim Überschreiten einer bestimmten Eiweißzufuhr nicht mehr ketogen, weil der Körper dann aus Eiweiß Glukose erzeugt. Zudem beruht diese Sorge auf der Cholesterinhypothese, die in den letzten Jahren zunehmend in Frage gestellt wird.[5] Es deutet sich an, dass ketogene Ernährung – wie andere Low-carb-Ernährungen – sich günstig auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirken könnte.[6]
Detox ähnelt dem Fasten. Über einen Zeitraum von ein bis sieben Tagen werden vor allem Wasser, ungesüßter Tee, Säfte und Smoothies zu sich genommen. Detox-Fans legen beispielsweise einmal pro Woche einen Detox-Tag ein, an dem sie nur flüssige Nahrung zu sich nehmen. Wichtig beim Detox ist, den Körper auf die Kur vorzubereiten und nach dem Entgiften behutsam wieder an die Ernährung heranzuführen. Zusätzlich können bei einer Detox-Kur auch basische Bäder die Entgiftung über die Haut fördern und den Prozess so intensivieren. Ebenfalls empfehlenswert ist eine Mixtur aus Wasser und Zitronensaft. Diese soll vor allem morgens nach dem Aufstehen die Entgiftung des Körpers vorantreiben.
Zucker ist eine sehr beliebte Zutat in der Lebensmittelindustrie. So beliebt, dass viele Lebensmittel heimliche Zuckerbomben sind. Neben Limonaden und Säften zählen auch fast alle Soßen zu den Zuckerfallen. Ein Blick auf die Zutatenliste hilft oft nicht weiter, da sich die Industrie mittlerweile viele Tarnnamen für das böse Wort ausgedacht hat. Dextrin, Fructose und Glukose sind nur ein paar der vielen neuen Namen für Zucker. Um schneller abzunehmen und nicht auf versteckte Zucker reinzufallen, gilt als Faustregel: Je mehr die Lebensmittel verarbeitet wurden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich darin Zucker befindet.
Die meisten Menschen haben irgendwo immer einen Süßigkeiten-Vorrat gebunkert, der nach Lust und Laune geplündert werden kann. Das Problem daran: Nur wenige Menschen sind so diszipliniert und gönnen sich lediglich ein Stückchen Schokolade. Bei allen anderen landet die ganze Schokolade im Bauch – inklusive schlechtem Gewissen. Um solche Fressattacken zu vermeiden, solltet ihr eure Süßigkeiten aussortieren und nicht bunkern.
Gemäß den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin sollten Reduktionsdiäten nur kurzzeitig erfolgen (und bei Extremformen nur unter ärztlicher Aufsicht). Allgemeiner Konsens ist, dass eine Reduktionsdiät nur dann dauerhaften Erfolg haben kann, wenn ihr eine dauerhafte Umstellung der Ernährung folgt, in der die Energiebilanz des Körpers ausgeglichen ist, d. h. in der nicht mehr Energie über Lebensmittel zugeführt wird als der Körper braucht. Eine Lebensumstellung hin zu vollwertiger Ernährung und vermehrter körperlicher Aktivität gilt als empfehlenswert. Beim Rückfall in alte Ess- und Lebensgewohnheiten kommt es meist zu einem Wiederanstieg des Körpergewichts, dem sogenannten Jo-Jo-Effekt, weil man in alte Essgewohnheiten verfällt, die nicht dem neuen geringeren Körpergewicht angepasst sind.

Die meisten Menschen haben irgendwo immer einen Süßigkeiten-Vorrat gebunkert, der nach Lust und Laune geplündert werden kann. Das Problem daran: Nur wenige Menschen sind so diszipliniert und gönnen sich lediglich ein Stückchen Schokolade. Bei allen anderen landet die ganze Schokolade im Bauch – inklusive schlechtem Gewissen. Um solche Fressattacken zu vermeiden, solltet ihr eure Süßigkeiten aussortieren und nicht bunkern.

Das A und O für den Erfolg beim Gewichtsverlust ist die richtige Einstellung dazu. Wir sollten realistische Erwartungen an uns haben und das eigene Verhalten gut kontrollieren können. Menschen mit geringer Selbstkontrolle haben es schwerer: Sie haben meist schon viele erfolglose Diätversuche hinter sich – und geben zu schnell auf. Also: Bei der Gewichtsreduktion gilt immer, genug Zeit einzuplanen. Die kritische Phase beginnt nämlich erst nach dem Ende des offiziellen Abnehm-Programms. Wie Studien zeigen, hat die Mehrzahl der Abnehmer nämlich nach drei bis fünf Jahren wieder ihr Ausgangsgewicht von vor der Diät. Wer diesen Zeitraum ohne große Gewichtszunahme überstanden hat, kann zuversichtlich sein.
Ich kann meine 2km schwimmen (ich war früher mal Leistungsschwimmerin), ohne danach erschöpft zu sein und meine täglichen 30km auf dem Fahrrad bringen einfach Spaß und ich bin auch danach noch voller Tatendrang und aktiv. Vor der Intervallfastenzeit habe ich da eher Verschnaufpausen gebraucht. Mein Freund sagt, ich bin "sportlich-rund und sexy" - meine medizinischen Werte sind top, was kümmert es mich da, wenn die Waage immer die 100 kg zeigt?
Ballaststoffe besitzen eine niedrige Energiedichte, da Sie größtenteils unverdaut bleiben. Somit machen sie früher satt und helfen dabei, schnell abzunehmen. Auch wenn der Name etwas irreführend ist: Ballaststoffe sind alles andere als Ballast für den Körper. Lösliche sowie unlösliche Ballaststoffe spielen eine große Rolle für den Darm und den Stoffwechsel. Auch wer nicht abnehmen will, sollte also auf eine ausreichende Zufuhr an Ballaststoffen achten. Die DGE empfiehlt mindestens 30 Gramm Ballaststoffe am Tag. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind unter anderem Vollkornprodukte, Gemüse, Hülsenfrüchte, Kartoffel, Nüsse und Samen.
Paleo ist mehr eine Lebensweise als eine Diät, denn sie orientiert sich an den Lebensmitteln, die den Menschen in der Altsteinzeit zur Verfügung standen. Daher rührt auch die andere Bezeichnung Name: Sie ist eine Anlehnung an den Zeitraum des Paläolithikums, die vor circa 2,6 Millionen Jahren begann. Während bei der Steinzeitdiät Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Fleisch erlaubt sind, werden Getreide, Zucker, Alkohol und behandelte Lebensmittel aus dem Ernährungsplan komplett gestrichen.
Die hier genannten Intervallfasten-Protokolle sind die am häufigsten angewendeten Methoden, im Prinzip kann man aber unendlich viele Varianten hierzu bedenken. Es gibt z.B. auch Leute, die nur ab und zu 2 oder 3 Tage hintereinander fasten. Solange man nicht länger als 60 Stunden am Stück fastet, muss man sich auch keine Sorgen machen, dass der eigene Stoffwechsel in den Sparmodus verfällt.
Beim Fasten wird auf nahezu jede feste Nahrung verzichtet. Dadurch wird der Körper gereinigt, denn er scheidet Gifte aus und wird so entschlackt. Fasten betrifft aber auch den Verzicht auf Kleinigkeiten, denn jeder bestimmt selbst, wie seine Fastenzeit aussehen soll. Schon wer nur auf Süßes verzichtet, wird sehen, wie die Abstinenz die Pfunde schmelzen lässt.

Ganz einfach: 18 Gramm werden mit 275 Millilitern Milch vermischt. So ein Shake hat dann 202 kcal. Dieser Wert zeigt, dass die komplette Nahrungszufuhr eines gesamten Tages so nicht ersetzt werden kann. Wer kein Problem damit hat, leichte Abstriche beim Aroma in Kauf zu nehmen, kann hier auch Wasser verwenden. Das Mittel kann beispielsweise auch beim Backen (z.B. für Pancakes) verwendet oder mit Jogurt oder Quark vermixt werden.
Abnehmen wird man nur wenn man weniger isst als man verbraucht, daran ändert sich nichts, egal wie oft man es schreibt. Intervallfasten hilft hier, man lässt schließlich eine Mahlzeit aus, das macht es einfacher. Die weiteren Vorteile sind unbestritten, das wird jeder schnell merken und wenn man nicht mehr so fett ist, dann fühlt man sich auch besser. Aber ein Selbstläufer ist auch das Intervallfasten nicht!

Aufgrund der fehlenden Datenlage kann bisher auch keine verlässliche Aussage dazu gemacht werden, inwiefern durch Intervallfasten eine Verbesserung des Glucosestoffwechsels eintritt. Alternierendes Fasten über 8 Wochen bewirkte in einer Humanstudie zwar eine leichte Gewichtsabnahme ( -4 % im Vergleich zum Ausgangsgewicht), beeinflusste aber nicht die Glucosehomöostase (Varady 2016). Auch im Vergleich zum moderaten Fasten mit 5 000 bis 6 500 kJ/d waren beim Intervallfasten sowohl die Gewichtsabnahme als auch die Parameter des Glucosestoffwechsels nahezu iden tisch (Carter et al. 2016).
Mareike ist Ernährungsberaterin und verhilft ihren Kunden zu einem gesünderen Körper. Ihr ist dabei vor allem das Abnehmen mit natürlichen Mitteln wichtig, weshalb sie sich auch im Bereich der Naturheilkunde weitergebildet hat. Zusätzlich hat Mareike einige Coachings im Bereich der Fitness-Ernährung absolviert. Mit ihren Ratgebern will sie ihr Wissen weitergeben.
Tipp: Im Internet kursieren zahlreiche Diät-Shake-Rezepte zum Selbermachen, teilweise mit irreführenden Versprechen wie gezieltem Abnehmen am Bauch. Für eine gesunde Ernährung ist nicht zu empfehlen, Diät-Shakes selber zu machen. Wird beispielsweise die genau festgelegte Menge an Vitamin B1 und B12, Eisen, Jod und Pantothensäure nicht eingehalten, droht eine Mangelernährung.
Der Sheko Mahlzeitenersatz eignet sich als schnelles Frühstück oder für eine nahrhafte Zwischenmahlzeit. Er soll Sie beim Abnehmen unterstützen und Energie für das nächste Training geben. Dabei schmeckt der Shake nach Vanille. Es gibt zusätzlich noch die Geschmacksrichtungen Erdbeere und Schokolade. Darüber hinaus finden Sie seit Ende 2019 auch die Sorte Sheko Matcha in den Shops. Im Pulver stecken laut Herstellerangaben 70 Prozent Eiweiß aus Kuhmilch. Eine Portion mit 18 Gramm Pulver und 275 Millilitern Milch enthalten damit 22,1 Gramm Eiweiß und 202 Kilokalorien. Zudem sind 27 Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Darüber hinaus befindet sich in diesem Shake laut dem Hersteller auch L-Carnitin.
Ganz einfach: 18 Gramm werden mit 275 Millilitern Milch vermischt. So ein Shake hat dann 202 kcal. Dieser Wert zeigt, dass die komplette Nahrungszufuhr eines gesamten Tages so nicht ersetzt werden kann. Wer kein Problem damit hat, leichte Abstriche beim Aroma in Kauf zu nehmen, kann hier auch Wasser verwenden. Das Mittel kann beispielsweise auch beim Backen (z.B. für Pancakes) verwendet oder mit Jogurt oder Quark vermixt werden.
Kohlenhydratreiche Kost erhöht den Blutzuckerspiegel besonders schnell. Das hat zur Folge, dass vermehrt Insulin ausgeschüttet wird, was dafür verantwortlich ist, den Blutzucker in die Muskelzellen zu befördern. Da unsere Muskelzellen abends aber nur wenig bis gar nicht arbeiten und unser Körper auf Ruhe eingestellt ist, wird diese Energie im Fettgewebe deponiert. Wenn man schnell abnehmen möchte, ist das natürlich das Letzte, was man möchte. Wer abends weniger Kohlenhydrate isst, der nimmt schneller ab.
×