Das Sättigungsgefühl hält länger an und weniger Hunger kommt auf. Der Körper braucht viel länger, um Fette und Proteine aufzuspalten. Zudem muss er dafür viel Energie aufwenden – man spricht hier auch von einem thermischen Effekt. Der Körper verbrennt bereits bei der Verdauung von Proteinen Kalorien – da sie in ihre einzelnen Aminosäuren abgebaut werden müssen. Fast ein Viertel der Nahrungsenergie der Proteine verpufft also, ohne auf unseren Hüften zu landen. Daneben werden Proteine für den Muskelaufbau benötigt, was wiederum einen positiven Effekt für die Fettverbrennung bedeutet

Nicht umsonst ist außerdem festgelegt, welche Versprechen Hersteller machen dürfen, die so genannten „Health Claims“. Nach denen dürfen Produkte mit dem Hinweis beworben werden, dass das Ersetzen von zwei Mahlzeiten durch einen Shake zum Gewichtsverlust führt. Und dass das Ersetzen einer Mahlzeit anschließend zur Gewichtserhaltung beiträgt. Voraussetzung für beides ist allerdings eine kalorienreduzierte Ernährung.

Neben den Makronährstoffen Protein, Fett und Kohlenhydrate sind in diesem Produkt Vitamine wie Vitamin A, Vitamin C sowie Kalzium, Eisen und Thiamin enthalten. Der Hersteller gibt an, dass Sie mit einer ersetzten Mahlzeit Ihr Gewicht halten können und mit zwei ersetzten Mahlzeiten an Gewicht verlieren können. Allerdings nur, wenn auch andere Lebensmittel verzehrt werden und Sie insgesamt ein Kaloriendefizit einhalten. Im Lieferumfang sind ein Dosierlöffel und ein passender Shaker enthalten.
Wer abnehmen möchte, sollte den Slim Shake zwei Mal am Tag trinken und die Mahlzeiten weglassen. Man mischt das Pulver mit einem Mixer oder simpel mit Schneebesen und Wasser an. Circa 200 Kalorien hat ein Getränk, damit liegt es unter dem Wert einer gewöhnlichen Mahlzeit. Das Prinzip einer Diät mit dem Slim Shake: Sie trinken den Shake zwei Mal täglich, bis Sie Ihr Wunschgewicht erreicht haben. Danach steigen Sie für acht Wochen auf eine kalorienarme Ernährung um und ersetzen nur noch eine Mahlzeit mit dem Diät Shake.

Die hier genannten Intervallfasten-Protokolle sind die am häufigsten angewendeten Methoden, im Prinzip kann man aber unendlich viele Varianten hierzu bedenken. Es gibt z.B. auch Leute, die nur ab und zu 2 oder 3 Tage hintereinander fasten. Solange man nicht länger als 60 Stunden am Stück fastet, muss man sich auch keine Sorgen machen, dass der eigene Stoffwechsel in den Sparmodus verfällt.


Davon haben wir gerade gesprochen, deshalb hier nur kurz: Ein guter Abnehmshake ersetzt eine ausgewogene Mahlzeit und sollte dir entsprechend ähnlich viel wert sein. Wie viel du am Ende auszugeben bereit bist, ist aber natürlich deine Entscheidung. Durch die Wahl größerer Packungen und das Nutzen von Angeboten kannst du beim Kauf allerdings teilweise kräftig sparen.

Wie ein Abnehmshake zusammengesetzt sein muss, ist im Rahmen einer EU-Richtlinie strikt reguliert. Festgelegt ist unter anderem, wie viel Kalorien ein solcher Shake mit sich bringen muss und welcher Proteinanteil enthalten sein darf. Auch die zugesetzten Nährstoffe sind vorgeschrieben, um Mangelerscheinungen während der Einnahme möglichst auszuschließen.
Wieviel Kilo sind beim Abnehmen pro Woche gesund? Es ist sehr schwierig allgemein gültige Aussagen zu treffe, da die Vorgangsweise individuell auf jeden Menschen abgestimmt werden sollte und stark davon abhängt, wie die Rahmenbedingungen und die Ausgangslage (z.B. Höhe des Übergewichts, Geschlecht, Alter usw.) sind. Experten können aber folgende Faustregel vertreten: Geht man vom durchschnittlichen Tagesbedarf von 2000 Kilokalorien aus, so nimmt man idealerweise 500 Kilokalorien weniger zu sich, also durchschnittlich 1500 Kilokalorien täglich – und zwar so lang, bis man sein Zielgewicht erreicht hat. Dabei ist ein Gewichtsverlust von 0,5 bis 1 kg pro Woche natürlich. Das klingt zwar wenig, bedeutet aber bei einer konstanten Gewichtsabnahme in 12 Wochen einen Gewichtsverlust von von 6 bis 12 kg – in nur 3 Monaten!
Den meisten Menschen geht es beim Intervallfasten nur darum, in der Fastenphase keine Kalorien zu sich zu nehmen. Nicht selten heisst es sogar, man müsse in der Fastenphase keinesfalls auf alles „verzichten“ und könne getrost bis zu 50 oder sogar bis zu 75 kcal aufnehmen. Das jedoch ist nicht belegt, man weiss also nicht, wie der Verzehr dieser Kalorienmenge den Fasteneffekt beeinflusst.
SPD fordert Merkel zu mehr Engagement für beschleunigte Impfkampagne auf ... mehr In Großbritannien läuft die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff an ... mehr Schweizer Behörden sehen keinen Zusammenhang zwischen Corona-Impfung und Todesfall ... mehr Spahn lässt zeitliche Streckung zweiter Impfung prüfen ... mehr Tokio verzeichnet mit mehr als tausend Corona-Neuinfektionen neuen Höchststand ... mehr Sinopharm: Chinesischer Impfstoffkandidat kommt auf Wirksamkeit von 79 Prozent ... mehr EU-Zulassung von AstraZeneca-Impfstoff im Januar laut Behörde "unwahrscheinlich" ... mehr Tausende Pekinger stehen für Corona-Impfstoff Schlange ... mehr Israel will bis Ende Januar kompletten Impfschutz für zwei Millionen Menschen ... mehr Mehr als 9800 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland ... mehr
In der Sauna nimmt man zwar in erster Linie Wasser ab, dennoch kann der regelmäßige Gang in die Sauna die Diät unterstützen. Die besonderen Bedingungen in der Sauna fördern durch das Schwitzen das Entschlacken des Körpers und regen gleichzeitig den Fettstoffwechsel an. Durch Saunagänge alleine kann zwar niemand schnell abnehmen, aber die Kombination aus einer ausgewogenen Ernährung, Sport und dem regelmäßigen Saunabaden kann das Abnehmen beschleunigen.
Nicht umsonst ist außerdem festgelegt, welche Versprechen Hersteller machen dürfen, die so genannten „Health Claims“. Nach denen dürfen Produkte mit dem Hinweis beworben werden, dass das Ersetzen von zwei Mahlzeiten durch einen Shake zum Gewichtsverlust führt. Und dass das Ersetzen einer Mahlzeit anschließend zur Gewichtserhaltung beiträgt. Voraussetzung für beides ist allerdings eine kalorienreduzierte Ernährung.

Seilspringen ist eines der effektivsten Workouts und kann Sie sehr gut dabei unterstützen, schnell Gewicht zu verlieren. Verschiedene Studien zum Thema "Seilspringen" haben gezeigt, dass das Training mit dem Seil weit effektiver ist als Joggen. Das liegt zum größten Teil an dem deutlich höheren Muskeltonus bei den Bewegungsabläufen. Beim Springen muss der ganze Körper arbeiten. Das Schöne dabei ist: durch die Konzentration auf Koordination merkt man die Anstrengung auch deutlich weniger.
Nach einer im Jahr 2005 an Mäusen durchgeführten Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung besteht ein Zusammenhang zwischen dem Konsum von Fruchtzucker (Fructose) und Übergewicht, der nicht auf der vermehrten Energieaufnahme beruht, sondern darauf, dass Fructose die Stoffwechsel­tätigkeit beeinflusst und auf diese Weise die Anreicherung von Körperfett begünstigt.[4]

Im Prinzip kann jeder gesunde Mensch Intervallfasten ausprobieren. Für Kinder, Jugendliche sowie stillende Frauen und Schwangere gilt das intermittierende Fasten – genau wie andere Diäten – jedoch als ungeeignet, da das Risiko eines Nährstoffmangels zu groß ist. Gleiches gilt für ältere Menschen sowie Personen mit starkem Untergewicht oder Essstörungen.


Die Zahl der humanmedizinischen Studien zur Wirksamkeit des Intervallfastens sowie zu dessen Effekten auf die Gesundheit ist bislang noch gering, Langzeitstudien fehlen völlig. Oftmals widersprechen sich die Ergebnisse oder die Wissenschaftler ziehen andere Schlüsse aus ihren Beobachtungen. Hinzu kommt, dass die verschiedenen Studien mit unterschiedlichen Arten des Intervallfastens arbeiten, wodurch die Ergebnisse kaum vergleichbar sind. Es ist daher noch zu früh, den Nutzen oder mögliche Nebeneffekte des Intervallfastens abschließend zu beurteilen.9
Wir wollen immer unser Idealgewicht erreichen – doch was genau ist das eigentlich? Medizinisch gesehen gibt es keinen Konsens, was das natürliche Körpergewicht eines Menschen sein sollte. Trotzdem existieren verschiedene Bemessungsformen zur Ermittlung des Normalgewichts. Auskunft über unser Idealgewicht gibt etwa der BMI-Rechner – die WHO verwendet den Body-Mass-Index und definiert das optimale Gewicht mit einem BMI von 18,5 bis 24,9. Wer darüber liegt, hat Übergewicht, wer darunter liegt, Untergewicht. Menschen mit Werten jenseits der 30 haben Adipositas.
Früher oder später stellt sich jeder Mal der großen Herausforderung: dem Abnehmen. Wer Gewicht verlieren möchte, muss jedoch keine Crash-Diäten machen, sondern vor allem auf eine langfristige Ernährungsumstellung setzen. Wir verraten, welche Abnehm-Kuren Sinn ergeben, ob es überhaupt möglich ist, schnell abzunehmen und was wir eigentlich unter dem Idealgewicht verstehen. Darüber hinaus bekommt ihr die wichtigsten Antworten auf folgende Fragen: Welche Diät hilft wirklich? Warum ist Sport eine Stütze bei der Gewichtsreduktion? Und wo lauern eigentlich die größten Diät-Fehler auf dem Ernährungsplan?

Für einen positiven Abnehmeffekt sollten Diät-Shakes einen hohen Anteil langsam verdaulicher Kohlenhydrate enthalten. Kokosblütenzucker oder Isomaltulose werden beispielsweise langsamer verstoffwechselt als Glukose und machen die im Shake bereitgestellte Energie länger verfügbar. Maisstärke sorgt unter anderem für die cremige Konsistenz des Diät-Shakes.
Circa eineinhalb Liter Flüssigkeit pro Tag sollten Sie trinken, sofern gesundheitlich nichts dagegen spricht. Verzichten Sie dabei auf Alkohol und zuckerhaltige Getränke wie Limonaden oder Säfte. Denn diese liefern viele überflüssige Kalorien. Trinken Sie lieber Wasser oder ungesüßten Tee. Falls Ihnen beides nicht schmeckt, können Sie Säfte stark verdünnen oder einige gewaschene Obstscheiben in eine Karaffe Wasser geben.
×