Bei einer Reduktionsdiät handelt es sich um eine Ernährung, bei der über einen bestimmten Zeitraum nur eine spezielle Auswahl von Lebensmitteln verzehrt wird. Das Ziel dieser Diätform ist es, ein Kaloriendefizit zu erzeugen. Damit der Körper nicht in einen Hungerzustand gerät, ist es wichtig, dass die tägliche Kalorienzufuhr nicht um mehr als 500 Kilokalorien verringert wird. Ein Kaloriendefizit von 500 Kalorien ist groß genug. Beispiele für Reduktionsdiäten sind: Low-Carb-Ernährung, Fasten-Kur oder Trennkost.
Außerdem ist so gewährleistet, dass immer alle wichtigen Mineralien und Nährstoffe konsumiert werden. Der hohe Ballaststoff-Gehalt reduziert das Hungergefühl. Auch der Geschmack kann sich bei den modernen Artikeln durchaus sehen lassen. Die Vielfalt wird in diesem Fall immer Größer, sodass sich mittlerweile für jede Vorliebe auch der richtige Nahrungsmittelersatz finden lässt.
Die Milchproteine Whey und Casein haben nicht umsonst einen guten Ruf, denn sie weisen ein vorteilhaftes Aminosäurenprofil auf. Soja dagegen wird häufig als Kritikpunkt genannt, da es teilweise als billiger Ersatz genutzt wird. Für rein pflanzliche Produkte dagegen ist ein hochwertiges Sojaprotein eine gute Wahl. Die Unterschiede in Sachen Qualität sind allerdings schwer zu erkennen – ein „Ohne Gentechnik“-Siegel ist bei einem Produkt auf Sojabasis ein guter Anhaltspunkt.

Konjak-Nudeln nämlich sind frei von verwertbaren Kohlenhydraten, frei von Fetten und damit auch frei von Kalorien. Gleichzeitig lassen sie sich wie Nudeln zubereiten – ob Spaghetti Bolognese, Lasagne oder Nudelsalat – alles ist möglich! Und das bei null Kalorien. Konjak-Nudeln sättigen überdies ausgesprochen nachhaltig und nehmen den Appetit auf grosse Portionen. Hier finden Sie leckere Rezepte mit Konjak-Nudeln.
Es dauert etwa 15 – 20 Minuten, bis das Sättigungsgefühl einsetzt. Wer in dieser Zeit sein Essen in sich rein schlingt, der gibt seinem Körper gar nicht erst die Möglichkeit satt zu werden. Das führt dazu, dass mehr Kalorien aufgenommen werden, als es bei langsamerem Essen der Fall wäre. Wenn Sie schnell abnehmen möchten, sollten Sie sich beim Essen Zeit lassen und es genießen, essen ist schließlich etwas Schönes. Außerdem hilft viel kauen bei der Verdauung, denn diese beginnt bereits im Mund. Der Speichel sorgt schon im Mund für die Zersetzung der Kohlenhydrate. Durch ausgiebiges Kauen entlasten Sie somit auch Ihren Magen und Darm.
Tipp: Durch das Auslassen einer Mahlzeit können Sie auf einfache Art die Pause zwischen der letzten und der ersten Mahlzeit vergrößern und so Ihren Fettstoffwechsel aktivieren. Wichtig ist dabei aber, dass Sie in den Fastenstunden keinen Nahrung zu sich nehmen. Sogar die Milch im Kaffee reicht aus, um den Fettstoffwechsel wieder auszubremsen. Informieren Sie sich hier über alle Intervallfasten-Methoden zum Abnehmen und finden Sie Ihre passende Methode.
Laut einer Studie vom Johns Hopkins Children’s Center, an der 101 Epilepsie-Patienten im Alter von 2 bis 26 Jahren teilnahmen und sich ketogen ernährten, litten diese seltener oder nicht mehr an unkontrollierten Krampfanfällen. Nach einer 16-monatigen bis 8-jährigen ketogenen Diät konnten bei diesen Patienten keine durch diese Ernährungsweise induzierten gesundheitlichen Schäden nachgewiesen werden.[9] Ketonkörper sind energiehaltiger und brennen langsamer als Glukose aus Kohlenhydraten. Ist die Ursache des Epilepsieanfalls eine Unterzuckerung des Gehirns, so tritt diese bei Ketonkörpern langsamer ein, bevor sie natürlich kompensiert wird, wodurch der Anfall unterbleiben kann.[10]
Abnehmshakes können sehr gut beim Abnehmen helfen. Meist ersetzen sie eine Mahlzeit, enthalten selbst nur wenige Kalorien, sättigen aber so gut, dass man glaubt, eine volle Mahlzeit gegessen zu haben. Wichtig ist jedoch, gesunde Abnehmshakes zu wählen. Denn auf dem Markt sind viele Abnehmshakes, die Zucker, Süssstoffe oder Honig (der ebenfalls fast ausschliesslich aus Zucker besteht) enthalten und damit kein gesundes Abnehmen ermöglichen.
Um diese Frage zu beantworten, klären wir zuerst, was hinter dem Heißhunger steckt. Er entsteht oft, wenn wir uns in einem Kaloriendefizit befinden. Der Körper schlägt Alarm, weil er seine Reserven nicht aufgeben will und für „schlechte Zeiten“ aufheben möchte. Dieser Alarm macht sich mit Gelüsten nach oft ungesunden, aber schnell energieliefernden Lebensmitteln bemerkbar. Sie bemerken es, wenn Sie nach einer Mahlzeit plötzlich Verlangen nach Schokolade, Nüssen, Gummibärchen, Eis oder anderen zucker- oder fetthaltigen Lebensmitteln bekommen.

Die optimale Zubereitung finden Sie auf den Verpackungen der Hersteller. Oft braucht es nicht mehr als etwas Milch oder Wasser und das Pulver. Bei manchen Sorten muss ein pflanzliches Öl zugefügt werden. Öl hat eine sehr hohe Kaloriendichte. Allerdings benötigt der Körper für viele Stoffwechselvorgänge Fette. Beispielsweise für die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen.

Sind Sie eine Naschkatze? Die fettarme Alternative zur Blätterteig-Topfengolatsche, Schwarzwälder Kirschtorte oder Cremeschnitte sind Mehlspeisen aus Germteig, Biskuitteig oder Strudelteig; z.B. Apfelstrudel, Topfentorte (mit wenig Obers) mit Früchten, Biskuitroulade (mit Marmelade gefüllt), Germteigstriezel, … . Nicht nur Torten mit Cremefüllungen enthalten viel Fett. Auch zahlreiche “trockenen” Kuchen sind mit großen Mengen Fett zubereitet.


Alle Diät-Shakes bestehen aus Pulver, das mit (Mager-)Milch oder Wasser ange­­rührt wird. Die Basis bilden dabei Eiweiß­­quellen wie Soja- oder Milchproteine, darunter insbesondere Caseine. Dennoch darf man diese Drinks nicht mit klassischen Proteinshakes verwechseln, die den Körper ausschließlich mit Eiweiß ver­­sorgen, um Muskelmasse aufzubauen oder zu erhalten – Diät-Shakes enthalten weitere Zutaten wie L-Carnitin, Ballaststoffe und Inulin, die das Abnehmen fördern sollen. Um alle Wünsche zu erfüllen, sind sie in der Regel in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Inzwischen wurden außerdem Formulakonzepte entwickelt, die nicht nur Shakes enthalten, sondern auch Suppen oder Cracker. Sie gestalten das Abnehmen deutlich abwechslungsreicher.
Die Almased Turbo-Diät verspricht einen Gewichtsverlust von 6 Kilogramm in zwei Wochen. Ähnlich zusammengesetzt ist das Yokebe 2-Wochen-Turbo-Diät-Paket, in Yokebe Forte ist der Kohlenhydratgehalt nochmals reduziert. Wenn Sie schnell abnehmen wollen, sollten Sie sämtliche Diätpläne allerdings mit viel Sport unterstützen. Sonst ist ein Verlust an Muskelmasse unausweichlich.
Wer aktiv ist, verbraucht mehr Kalorien. Versuchen Sie Bewegung in Ihren Alltag einzubauen. Laufen Sie zu Fuß, statt das Auto zu nutzen, steigen Sie Treppen, statt den Aufzug zu nehmen. Gehen Sie abends eine Runde spazieren, bevor Sie sich auf der Couch niederlassen. Sport, zum Beispiel gemeinsam mit Freunden, wäre ideal, sofern gesundheitlich nichts dagegen spricht. Wer länger nicht trainiert hat oder neu mit einer Sportart beginnen will, sollte sich vorab vom Arzt durchchecken lassen!
×